Herbstkind sew along- Aller Anfang ist schwer….

Foto

 

 

Es geht los, es geht loooos 😀
Das Herbstkind sew along ist nun offiziell eröffnet!! *klick*

Aber wie nur?

Eine Herbstjacke soll es werden..hmm..

Monstermädel möchte was Prinzessinnenhaftes, was edles, was mit Ohren, was Schlichtes und was Buntes.

Ich möchte etwas Ausgefallenes Etwas, das nicht jeder hat. Etwas Japanisch angehauchtes, etwas Verspieltes, elegantes, nicht zu knalliges, etwas, wo ich vielleicht Stoff bemalen/bedrucken und mich ein wenig kreativ betätigen  kann?

Also habe ich angefangen, Schnittmusterhefte zu durchwühlen. Nichts. Online geschaut.. hmm.. vielleicht.. oder doch nicht?

Der nächste Blick fiel auf meinen Stoffschrank. Ein Ballen mit wunderschönem Wollstoff, den ich schon fast vergessen hatte! Der kommt ja wie gerufen! Vielleicht könnte ich ja die Jacke daraus nähen? Aber das wäre so einfarbig…

Also weiter gesucht uuuund nun habe ich aus all den tausend Möglichkeiten drei Optionen herausgewühlt:

1) Schnitt selber machen – schlichter Mantelschnitt mit breiter Knopfleiste und ein wenig Spitzenborte hier und da.. und mit Tüllsaum

2)* Japanisches Schnittmusterbuch* kaufen (http://www.amazon.co.jp/gp/product/4529049515/ref=ox_sc_act_title_2?ie=UTF8&psc=1&smid=A3D67WGG367YCY  – dort der Mantel auf der letzten Vorschauseite) und den Schnitt leicht umwandeln

3) Mir das E-book*Bijou von Rosarosa*zulegen und den Schnitt Jackentauglich machen ;D (

Meinen Mann habe ich schon auf das japanische Buch angesetzt, aber im Moment tendiere ich eher zur Bijou.. *seufz*.. mit einem seitlichen RV wäre das doch ein Träumchen, oder? Oder vielleicht nähe ich ja auch einfach alle Drei XD

Mal sehen, ob mein Töchterchen nachher nochmal etwas klarer in ihren Wünschen wird und auch die ein oder anderen Abstriche machen kann… ich werde morgen loswuseln und mir Endlosreißverschluss, Basisstoff zum Bedrucken und evtl ein bissel Teddyfell kaufen..

P.s: momentan wusel ich eher auf Facebook herum, da ich – wie schon auf „this is Bento“ erwähnt, an einer richtigen Website werkel die meine Blogs unter einen Hut bringt!
Wer es bis zur Eröffnung der Website nicht aushält- *hier* findet ihr mein Facebook Seitchen 😉

Herbstkind sew along 2014 – ich bin dabei :D

 

 

ohhhh ich freu mich schon sooooo *träller*

Letztes Jahr habe ich es verpasst! Dieses Jahr habe ich daher die tolle Seite von nEmadA gestalkt und tatsächlich, es gibt ein neues Sew along und ich bin dabei!

Eine Jacke soll es werden, nur welche…?

Es gibt so viele tolle Schnitte… aber ich habe ja auch noch ein wenig Zeit, mich zu entscheiden. Oder mache ich direkt einen eigenen Schnitt? Hmmmm…

weiter gehts am 27. August mit den Stichwörtern „Startschuss & Ideensammlung“ 😀

Aktion nähen für Regenbogen- und Sternenkinder

Ich mag euch hier nur schnell 2 meiner neuen Sachen zeigen (und ja, die Fotoquali ist unter aller Sau, da ich sie Nachts gefertigt und direkt morgens früh verpackt habe).

Sie sind in Größe 35 und wurden an die Neonatologie der Uniklinik Düsseldorf gespendet.

Es sind meine ersten 2 Teile von vielen und ich bin begeistert, wie die Gruppe aus Freiwilligen nähwilligen fleißigen Frauen immer und immer mehr wächst!

Ich hoffe, dass irgendwann alle Krankenhäuser ausreichend versorgt sind… wenn ich mich wieder einigermaßen gefasst habe, schreibe ich nochmal mehr zu dem Thema….

 

 

 

Die Schnitte sind übrigens von MaThiLas tollem Blog (ihr solltet dort unbedingt vorbeischauen!) und wurden von mir auf Größe ~37 verkleinert. Danke liebe MaThiLa für diesen tollen Schnitt und die Erlaubnis, ihn für Spenden an Krankenhäuser zu verwenden!!!

Liebster Award

Am Liebsten Sorgenfrei hat mich mit dem „Liebster Award“ bedacht! Wohoo, mein erster Award 😀

 

Da ich noch keinerlei Erfahrungen mit solchen Awards habe, kopiere ich hier einfach mal ganz frech den Text der Am-Liebsten-Sorgenfrei-Seite rein~

 

Der Liebster Award dreht die Runden unter “frisch geschlüpften” Bloggern. Die Regeln variieren ab und zu. Dies sind die Regeln, die ich bekommen habe:

  • Wer einen Liebster Award erhält, verlinkt die Person, die für den Award nominiert hat.
  • Man beantwortet die 11 Fragen, die die nominierende Person gestellt hat.
  • Anschließend nominiert man danach selbst 11 BloggerInnen, die weniger als 200 Follower haben.
  • Die nominierten BlogerInnen müssen über ihre Liebster Award Nominierung informiert werden.
  • Allen nominierten BlogerInnen werden zu guter Letzt 11 neue Fragen gestellt (meine Fragen findet ihr am Ende dieses Beitrags).

 

So..dann werd ich mal mit dem Beantworten loslegen…

 

1. Schaffst du es alle deine kreativen Ideen auch in die Tat umzusetzen?

Nein! Nie und Nimmer! Ich glaube, das wird auf ewig ein Traum bleiben, denn pro Tag kritzel ich mindestens ein Skizzenheft voll…

2. Was ist dein Lieblingsdessert?

Uuuh..oooh… hmmmm… Ichigodaifuku oder Yukimi-daifuku! Ich LIEBE japanische Desserts! Auf jeder Sommerreise sind aber mindestens eine Packung Yukimi-daifuku (Klebreisbällchen gefüllt mit Eiscreme) und frische Ichigodaifuku (Klebreisklößchen gefüllt mit Bohnenpaste und einer Erdbeere) ein absolutes MUSS ohne das ich nicht leben kann 😉

3. Wärst du gerne noch einmal 18?

Manchmal schon.. vor allem, wenn ich in den Spiegel schaue und die ersten Fältchen entdecke. Aber ich genieße es auch, mit zunehmendem Alter mehr ernst genommen zu werden. Grade als junge Mama war es manchmal schon echt schwer, sich durchzukämpfen – aber es hat sich gelohnt^^

4. Hast du eine Lieblingsfarbe?

Blau. Nein…warte…. Lila! Ja, Lila! So in Richtung Fliederfarben…  ach .. eigentlich alles aus dem Blaubereich!

5. Welche Dinge hast du immer dabei, wenn du das Haus verlässt?

Mein Handy, (meißt) einen Schlüssel, mein Portmonait, einen kleinen Glücksbringer und ein Notizbuch.
Leider vergesse ich oft meine Stifte und muss dann Freunde anbetteln…

6. Was wolltest du werden, als du klein warst?

Astronautin! Ich konnte alles über Weltall und Raumfahrt auswendig runterbeten, Sternenkarten lesen usw.
Hat mir nicht grade viele Freunde eingebracht damals, aber nach all den Jahren habe ich in meinem Mann meinen heimlichen Seelenverwandten gefunden – er hat nämlich Astrophysik studiert und somit tauschen wir uns jetzt immer munter miteinander aus bzw. sitzen abends romantisch zusammen und beobachten den Sternenhimmel..

7. Gibt es etwas. das dir Gänsehaut macht, wenn du nur daran denkst?

Ja! Das Geräusch von Kreide an einer Tafel und der Gedanke, ein Stück Kreide anfassen zu müssen! Brrrrrr… super… jetzt hab ich nur vom Schreiben schon Gänsepelle bekommen…

8. Online-Shopping oder Stöbern im Geschäft?

Beides!
Ich liebe es, Stoffe und andere Dinge anzugrabbeln, denn dann weiß man gleich woran man ist und kommt meißt (vor allem in Geschäften mit vielen Stoffen für Kinder) mit netten Leuten ins Gespräch.
Aber in letzter Zeit habe ich auch vermehrt Sachen im Internet gekauft – vor allem da es dort z.B. viele tolle Exclusivdrucke oder Stöffchen gibt, die eigentlich schon längst ausverkauft waren. Außerdem gibt es manches nur in Spezialläden die ansonsten weit weit verstreut sind.

9. Gibt es etwas, dass du am Bloggen nicht magst?

Alles hat seine guten und schlechten Seiten. Ich gebe in meinen Blogs ziemlich viel über mein Privatleben preis, was natürlich sehr viel Angriffsfläche bietet. Das kann gut sein, kann aber auch schmerzlich nach hinten losgehen und z.B. Stalkern oder aufgewühlten Exmännern Munition liefern.
Oft ist es auch sehr schwer, aus der Unbekanntheit der riesigen Bloggerszene hervorzutreten.
Meinen Japanblog kennen viele Menschen – aber wissen die auch, dass ich einen Koch- und einen Nähblog habe?…

10. An welchen Moment in deinem Leben denkst du gerne zurück?

Oh es gibt da so einige….  Die Geburten meiner Kinder zum Beispiel. Beide Momente waren absolut einzigartig und haben mein Leben komplett auf den Kopf gestellt.
Oder -noch nicht allzulange her- unsere Spontanhochzeit mit Seifenblasenmeer…

11.  Magst du Gewitter oder fürchtest du dich?

Lass es uns einfach Hassliebe nennen, ok?
Ich mag Regen! Am Liebsten, wenn er warm ist und man ohne Schirm einfach draußen den Kopf nach oben recken kann und die Wassertropfen auf dem Gesicht spührt.
Blitze sind dagegen nur aus der Ferne ganz nett anzuschauen.
In Südtirol zwischen den ganzen Bergen hatte Gewitter eine ganz andere Qualität als hier auf dem platten Land inmitten einer Großstadt.. da war auch nur der Hauch eines entfernten Gewitters schon wirklich bedrohlich.
Hier mache ich mir meißt ein Tässchen Tee und schaue aus dem Fenster 😉

 

 

Die Blogs, an die ich weitergebe (..and which i love to bits and pieces :3 )

 

1) Mama Nähblog

2) Kumikos „Japan, ein schönes Land“

3) cooking with glob

4) Dragonsnet

5) Erdbeerkirsch

6) eat Goya

7) Klakline

8) Franzilla lernt nähen

9) Telani Design

10) Juvos Nadelkissen

11) o-mochi-roi

 

Die Reihenfolge ist übrigens zufällig und heißt nicht, dass ich den einen oder anderen Blog mehr mag  😛

 

Die Fragen für euch:

1) Was war euer aller-allererster Blogeintrag und warum habt ihr ihn geschrieben?

2) Hast du ein Projekt, das du dieses Jahr unbedingt abschließen willst – oder ein Ziel, das du erreichen willst?

3) Wenn du einen Tag lang nur machen dürftest was du möchtest.. was würdest du tun?

4) Gibt es etwas, das du garnicht essen magst? (z.B. Spinat oder so?^^)

5) Welches Haushaltsgerät/welchen Gegenstand benutzt du JEDEN Tag und kannst ohne es/ihn nicht leben?

6) Bist du eher ein „ich reise gerne“ oder ein „mein Balkon/Garten ist mein Urlaub“ Mensch – und warum?

7) Für den perfekten Tag brauchst du……..!

8) Was ist deine Lieblingsblume?

9) Wo ist dein Lieblingsplatz für einen sonnigen Tag?

10) Hast du einen Leitspruch/Motivationsspruch?

11) Ist dir schonmal etwas richtig verrücktes passiert? Und wenn Ja, was?

 

Jetzt muss ich nurnoch brav alle benachrichtigen 😀

Freue mich schon auf eure Antworten und bin gespannt auf eure Verlinkungen!!

 

Auf einen stürmisch-sonnigen Feiertag~

Rose

Freebook „Penti-Ball“ von Am Liebsten Sorgenfrei

 

Jetzt komme ich endlich dazu, mein Probenähergebnis des tollen Balls hier auch noch zu posten!

Der Penti-Ball ist ohne langes drum herum Gerede einfach spitze!

Aus ein paar Fünfecken und ein paar cm Webbändern wird in Nullkommanichts ein kugelrunder Ball für Babys und Kleinkinder.

Er lässt sich aus allen erdenklichen Materialien nähen und verzieren – und so entstehen super schöne und sehr individuelle Kleinigkeiten für unsere Jüngsten.

 

 

Ich habe mit einem Fleeceball in Lilatönen angefangen (da eine Freundin von mir bald ein Mädchen bekommt) aber als der nach nur ein paar Minuten fertig war, wanderten direkt noch 2 weitere Bälle -einmal aus Baumwolle und einmal aus Cord- hinterher!

Meiner Meinung nach das Beste ist, dass sich ohne Probleme Knisterfolien, Rasseln und Glöckchen einarbeiten lassen uuuund dass (sodenn die Bälle mit Füllwatte gefüllt wurden) sich die Bälle auch einfach in die Waschmaschine stecken lassen wenn Baby mal zu lange darauf herumgekaut hat!

Die Anleitung im Ebook ist super verständlich geschrieben und viele viele Bilder zeigen jeden einzelnen Schritt detailliert bis zum fertigen Ball!

 

 

Es gibt sogar 2 Legemuster – einmal für einen 4-farbigen Ball und einmal für einen 2-farbigen Ball!

Meinen nächsten Penti-Ball werde ich als Materialmix versuchen, denn beim Probenähen habe ich bei anderen ein paar sehr schöne Mischexemplare erspäht 😀

Schaut einfach mal auf der *Website von Am Liebsten Sorgenfrei* vorbei – dort findet ihr das Freebook zum Penti-Ball und noch viele andere tolle Sachen!!

 

 

*sobald ich mein Handy aus der Reperatur wiederbekomme, zeige ich euch noch eine andere Legetechnik zum Zusammennähen des Penti-Balls!!

Schnittgewusel

 

Ihr erinnert euch an meine Kosmetiktaschen rund um Weihnachten? Nicht? Na dann aber mal husch ab zum Nachlesen 😛

 

Der Schnitt, den ich zusammengewuselt hatte war simpel und schnell genäht (auch wenn das Staffieren -also Einsetzen- des Futters alles andere als Spaß gemacht hat….

Es sollte etwas neues her. Etwas frischeres, edleres, aber dennoch einfaches mit einem Hauch Japan.

Also habe ich in meinen Stoffkisten gewühlt und schnell zwei Stoffe gefunden, die sehr schlicht sind aber dennoch wunderbar miteinander kombinierbar sind – und hey, ich hatte sogar die passenden Reißverschlüsse im Haus!! Perfekt, oder?

Dann ging es ans Schnittmuster und die Sache wurde frickelig.

Wo will ich was haben und vor allem wo muss ich den Schnitt teilen, damit an genau der Stelle dann das ist, was ich will?

Einatmen, ausatmen, einatmen…. geschafft!

3 Probeanläufe habe ich gebraucht und jetzt bin ich- bis auf das Staffieren..dass hasse ich immernoch- zufrieden!

Beim nächsten Mal nehme ich ein kleineres Label oder evtl einfach ein wenig Spitze denke ich.. hach all diese Möglichkeiten!!

 

 

Diese Woche ist übrigens meine „ufffffffff so viel zu nähen“ Woche 😀

Für zwei ganz ganz liebe Damen darf ich nämlich fleißig Probenähen – zwei Sachen, die Gegensätzlicher garnicht sein könnten.. aber psssst… darf noch nichts verraten 😉 – und außerdem habe ich mich endlich an mein Projekt fürs Japanese-sew-along gesetzt. Das heißt.. eigentlich sind es mehrere Projekte..
Bin mal gespannt, was dabei rauskommt!

So, und jetzt hoffe ich auf ein wenig Sonnenschein, denn eigentlich wollte ich noch ein paar Fotos machen….

Weihnachtssachen

Jedes Jahr wieder stehe ich vor der großen Frage, was ich verschenken werde. Natürlich mache ich mir schon ab Sommer jede menge Gedanken darüber, aber bislang habe ich es erst einmal geschafft, alle Geschenke rechtzeitig fertig zu bekommen…

Dieses Jahr gehörte nicht dazu.

An Ideen mangelte es nicht, eher an der Motivation diese umzusetzen…

Zu allem Übel bin ich dann noch über dieses Buch gestolpert:

*Link*

Eh schon im Taschenfieber dachte ich mir „kann ja nicht so schwer sein“ und packte das Buch ein.

Kann doch.

Ich habe mich ziemlich geärgert über das Buch… ich meine, die Ideen sind ja ganz nett.. nur an der Beschreibung und an der Ausarbeitung des Schnittmusters hakt es gewaltig.

An den Schnittmustern befinden sich keine Nahtzugaben, die Berg – und Talfalten passen nicht übereinander und alles in der Beschreibung wirkt irgendwie super unüberschaubar.

Am Ende habe ich das Buch in die Ecke geschmissen und habe ein eigenes Schnittmuster nach dem gleichen Prinzip gebastelt, dass ich dann an meine Reißverschlussmaße angepasst habe (..im Buch wird z.B. ein 24cm RV benötigt..wer nicht mit Endlosverschlüssen arbeitet, könnte hier schon vor dem ersten Problem stehen)

Das Ergebnis war ok. Nicht perfekt, aber Ok. Zumindest weiß ich jetzt, an welchen Stellen mein Muster noch verbesserungswürdig ist und werde es irgendwann nocheinmal in Ruhe versuchen.

Die Tasche ist trotzdem gut angekommen und hat somit an Weihnachten ein liebevolles neues Zuhause gefunden.

Und dann waren da ja noch die bemalten Gläser…..

Gefüllt habe ich sie mit meinen selbstgebackenen Oreo-Keksen *Rezept findet ihr hier*

Mit ein paar Bastbändchen drum herum sahen sie auch direkt ohne viel Gebammel dran nach Geschenk aus! Ich denke, ich werde jetzt öfter mal Gläser bemalen, füllen und verschenken!

Oh, und mich selbst habe ich auch beschenkt! Ich konnte im Laden einfach nicht daran vorbeigehen!

(/‘ u ‚)/

Jetzt muss ich aber flott wieder an die Nähmaschine.. ein paar Sachen müssen noch fertig werden, bevor ich mich in die Neujahrsvorbereitungen stürze^^