Herbstkind sew along- Aller Anfang ist schwer….

Foto

 

 

Es geht los, es geht loooos 😀
Das Herbstkind sew along ist nun offiziell eröffnet!! *klick*

Aber wie nur?

Eine Herbstjacke soll es werden..hmm..

Monstermädel möchte was Prinzessinnenhaftes, was edles, was mit Ohren, was Schlichtes und was Buntes.

Ich möchte etwas Ausgefallenes Etwas, das nicht jeder hat. Etwas Japanisch angehauchtes, etwas Verspieltes, elegantes, nicht zu knalliges, etwas, wo ich vielleicht Stoff bemalen/bedrucken und mich ein wenig kreativ betätigen  kann?

Also habe ich angefangen, Schnittmusterhefte zu durchwühlen. Nichts. Online geschaut.. hmm.. vielleicht.. oder doch nicht?

Der nächste Blick fiel auf meinen Stoffschrank. Ein Ballen mit wunderschönem Wollstoff, den ich schon fast vergessen hatte! Der kommt ja wie gerufen! Vielleicht könnte ich ja die Jacke daraus nähen? Aber das wäre so einfarbig…

Also weiter gesucht uuuund nun habe ich aus all den tausend Möglichkeiten drei Optionen herausgewühlt:

1) Schnitt selber machen – schlichter Mantelschnitt mit breiter Knopfleiste und ein wenig Spitzenborte hier und da.. und mit Tüllsaum

2)* Japanisches Schnittmusterbuch* kaufen (http://www.amazon.co.jp/gp/product/4529049515/ref=ox_sc_act_title_2?ie=UTF8&psc=1&smid=A3D67WGG367YCY  – dort der Mantel auf der letzten Vorschauseite) und den Schnitt leicht umwandeln

3) Mir das E-book*Bijou von Rosarosa*zulegen und den Schnitt Jackentauglich machen ;D (

Meinen Mann habe ich schon auf das japanische Buch angesetzt, aber im Moment tendiere ich eher zur Bijou.. *seufz*.. mit einem seitlichen RV wäre das doch ein Träumchen, oder? Oder vielleicht nähe ich ja auch einfach alle Drei XD

Mal sehen, ob mein Töchterchen nachher nochmal etwas klarer in ihren Wünschen wird und auch die ein oder anderen Abstriche machen kann… ich werde morgen loswuseln und mir Endlosreißverschluss, Basisstoff zum Bedrucken und evtl ein bissel Teddyfell kaufen..

P.s: momentan wusel ich eher auf Facebook herum, da ich – wie schon auf „this is Bento“ erwähnt, an einer richtigen Website werkel die meine Blogs unter einen Hut bringt!
Wer es bis zur Eröffnung der Website nicht aushält- *hier* findet ihr mein Facebook Seitchen 😉

Ein kleiner Teaser zum warm werden~

 

Ich darf grade wieder Probenähen und kann euch schon verraten – der Schnitt wird absolut super!

Jetzt muss ich aber fix wieder zurück an meine Overlock, denn die streikt im Moment und ich begebe mich auf Fehlersuche…. *seufz* Muss ja noch unsere Urlaubsklamotten irgendwie rechzeitig fertig bekommen?!

In diesem Sinne:

„viel zu tun, viel zu tun, keine Zeit!“ *auf die Uhr schau und weghoppel* 😉

Alles Liebe,

Rose

Sie ist da!

 

Ich gehöre jetzt auch endlich zu den stolzen Stickmaschinenbesitzerinnen (uuuh, langes Wort…)!

Am Donnerstag Abend trudelte ein riiiiesen Karton mit einer wunderschönen Brother innov-is 90e  ein, am Freitag wurde sie ausgepackt und bewundert, und Sonntag hatte ich mich so weit durch PE Design durchgequält, dass ich zwei eigene Designs zum Probesticken hatte!

Zuerst ist das Onigiri (japanisches Reisbällchen) von Bento Daisuki dran gewesen. Die liebe Kissen hat das Basis Onigiri gemacht und gemeinsam haben wir für (fast) jeden Monat ein „special“ – mal schauen, wenn alles gut läuft werde ich die vielleicht auch noch sticken^^.

Garnicht so einfach übrigens das Programm so zu schubsen, dass es macht was ich will…  aber ich bin ja lernfähig…denke ich..

 

 

…. und habe deshalb nicht das Handtuch geworfen, sondern meine Maiko „Ichigo-chan“ (die ihr auch auf meinem Stempel findet) digitalisiert 😀

 

 

Hat mich ein paar Stunden Bastelei gekostet, aber jetzt bin ich ganz zufrieden damit und muss mich echt bremsen, nicht 3 millionen Sachen damit zu besticken!

 

 

Das nächste Stickmuster ist auch schon in Arbeit.. schließlich brauchen meine beiden Monster noch was schickes für unseren Sommerurlaub~

 

Jetzt hoffe ich nurnoch, dass ich jemanden finde bei dem ich mal über die Schulter linsen darf bei der Stickmustererstellung, denn es gibt bestimmt massig Feinheiten und Kniffe die das Ergebnis um so schöner machen 😉

Bin auch grade echt am überlegen, ob ich mir noch den ganz mini Ramen dazu kaufe für die Miniprojekte, denn 10x10cm Stickflies für ein 6×3,5 cm großes Stickbild zu verbraten finde ich nicht so ganz sinnig…

 

alte Dinge

Da das Wetter grad nicht so berauschend ist und die wirklich interessanten Dinge noch unter meiner Nähmaschine klemmen, habe ich mal wieder in alten Fotos gekramst und dabei ein paar fast vergessene Perlchen gefunden 😀

 

Da war mein Monstermädel noch klein und knuffig *seufz* und wollte zu Karneval unbedingt einen Yukata tragen! Natürlich habe ich mich direkt an die NähMa gesetzt und losgelegt. Den Schnitt habe ich nach einem intensiven Studium der Wikipedia Seite zu Yukatas selbst gemacht und war am Ende recht zufrieden damit^^

Für den Obi habe ich ein 5m langes Baumwolltuch geschnitten, versäumt und dann das Monsterchen darin eingewickelt..

 

 

Mittlerweile trägt sie schon die großen Yukatas und hat auch einige in Schrank hängen, die wir in Japan erstanden haben~

 

 

Mein Großer hat damals übrigens ein Beduinenkostüm von mir bekommen! Die Pumphose hat mich wahnsinnig gemacht!! Aus Baumwolle und natürlich ohne Stretch musste sie ja trotzdem irgendwie an den Waden eng anliegen und noch irgendwie anziehbar sein!

 

 

 

Freebook „Penti-Ball“ von Am Liebsten Sorgenfrei

 

Jetzt komme ich endlich dazu, mein Probenähergebnis des tollen Balls hier auch noch zu posten!

Der Penti-Ball ist ohne langes drum herum Gerede einfach spitze!

Aus ein paar Fünfecken und ein paar cm Webbändern wird in Nullkommanichts ein kugelrunder Ball für Babys und Kleinkinder.

Er lässt sich aus allen erdenklichen Materialien nähen und verzieren – und so entstehen super schöne und sehr individuelle Kleinigkeiten für unsere Jüngsten.

 

 

Ich habe mit einem Fleeceball in Lilatönen angefangen (da eine Freundin von mir bald ein Mädchen bekommt) aber als der nach nur ein paar Minuten fertig war, wanderten direkt noch 2 weitere Bälle -einmal aus Baumwolle und einmal aus Cord- hinterher!

Meiner Meinung nach das Beste ist, dass sich ohne Probleme Knisterfolien, Rasseln und Glöckchen einarbeiten lassen uuuund dass (sodenn die Bälle mit Füllwatte gefüllt wurden) sich die Bälle auch einfach in die Waschmaschine stecken lassen wenn Baby mal zu lange darauf herumgekaut hat!

Die Anleitung im Ebook ist super verständlich geschrieben und viele viele Bilder zeigen jeden einzelnen Schritt detailliert bis zum fertigen Ball!

 

 

Es gibt sogar 2 Legemuster – einmal für einen 4-farbigen Ball und einmal für einen 2-farbigen Ball!

Meinen nächsten Penti-Ball werde ich als Materialmix versuchen, denn beim Probenähen habe ich bei anderen ein paar sehr schöne Mischexemplare erspäht 😀

Schaut einfach mal auf der *Website von Am Liebsten Sorgenfrei* vorbei – dort findet ihr das Freebook zum Penti-Ball und noch viele andere tolle Sachen!!

 

 

*sobald ich mein Handy aus der Reperatur wiederbekomme, zeige ich euch noch eine andere Legetechnik zum Zusammennähen des Penti-Balls!!

Wickelkleid ERUA

 

Wohoooo!! Endlich darf ich euch das Ergebnis meines Probenähens für Tragmal (*klick*) präsentieren!

Das Wickelkleid ERUA!

Als die Probenähanfrage gepostet wurde, musste ich sofort an den grünen tollen Stoff gaaaaanz hinten in meinem Stoffschrank denken und habe mich fix beworben.

Ein paar Tage später erhielt ich dann die Mail „Du bist dabei!!!!“

Und schwupps ging es daran, den Schnitt in die Tat umzusetzen und das Schnittmuster auf Herz und Nieren zu prüfen – denn das ist die Aufgabe der Probenäher/innen…

Ich habe versucht, so wenig wie möglich am Originalschnitt zu verändern und ihn trotzdem meinen Bedürfnissen anzupassen – so ist zum Beispiel ein wenig der Kräuselweite aus dem Ärmel gewandert. Ich mag Kräusel, aber nur ganz dezent^^

 

Ein Probekleid war schnell genäht (hier noch ohne Bindebänder) und daraufhin wollte ich schnellstmöglich eine tragbare Version haben!!

Da ich total darauf stehe, wenn Schwangerschaftsbäuchlein durch eine Schnürung unter der Brust ein wenig betont werden (..und wir momentan über die Planung von weiterem Familienzuwachs nachdenken…) wollte ich es also direkt so nähen, dass ich es sowohl normal, als auch durch eine Schwangerschaft hindurch tragen kann und habe die Bindebänder etwas verlängert.

 

 

Alles kein Problem, denn der Schnitt ist super und durch die Wickelung auch sehr flexibel was Größe, Oberweite etc angeht  🙂

Dann kam der grüne Stoff dran….

Rückblickend hätte ich vielleicht einen anderen Stoff wählen sollen…

Stellenweise habe ich fast geheult, weil mir dauernd irgendwas weggerutscht ist oder sich an den falschen Stellen gedehnt hat etc. Außerdem ließ sich der fließende Stoff auf meinem Nähtisch kaum bändigen! Vom Zuschnitt erzähle ich lieber erst garnicht….

Aber keine Angst, beim Probestoff aus Baumwolle und meinem mittlerweile 3. Kleid aus etwas festerem Jersey war das alles kein Problem mehr!
Meine Stoffempfehlung: Wenn ihr nach dem Umbügeln noch die Bügelkanten sehen könnt, ist der Stoff perfekt! ^^
(leider konnte ich das beim grünen Stoff nicht…. und das Anbringen vom Bindeband gestaltete sich als äußerst frickelig..)

 

 

Uuuh ich hab noch so viele Ideen, was ich mit dem Schnitt alles anstellen mag!! Z.B. eine komplett schwarze Version mit Halbärmeln.. oder eine Ärmellose Winterversion unter die man bequem einen Rolli ziehen kann und trotzdem noch nach Business ausschaut.. oder eine Sommerversion mit leichten Rüschen Ausschnitt.. oder als Pulli.. oder… die Möglichkeiten sind schier unendlich!!

 

Also Husch husch alle ab zu Tragmal und traut euch an den tollen Schnitt! Er ist schnell genäht und das Ebook ist super verständlich geschrieben!

Danke, dass ich für euch Probenähen durfte :*

 

 

Schnittgewusel

 

Ihr erinnert euch an meine Kosmetiktaschen rund um Weihnachten? Nicht? Na dann aber mal husch ab zum Nachlesen 😛

 

Der Schnitt, den ich zusammengewuselt hatte war simpel und schnell genäht (auch wenn das Staffieren -also Einsetzen- des Futters alles andere als Spaß gemacht hat….

Es sollte etwas neues her. Etwas frischeres, edleres, aber dennoch einfaches mit einem Hauch Japan.

Also habe ich in meinen Stoffkisten gewühlt und schnell zwei Stoffe gefunden, die sehr schlicht sind aber dennoch wunderbar miteinander kombinierbar sind – und hey, ich hatte sogar die passenden Reißverschlüsse im Haus!! Perfekt, oder?

Dann ging es ans Schnittmuster und die Sache wurde frickelig.

Wo will ich was haben und vor allem wo muss ich den Schnitt teilen, damit an genau der Stelle dann das ist, was ich will?

Einatmen, ausatmen, einatmen…. geschafft!

3 Probeanläufe habe ich gebraucht und jetzt bin ich- bis auf das Staffieren..dass hasse ich immernoch- zufrieden!

Beim nächsten Mal nehme ich ein kleineres Label oder evtl einfach ein wenig Spitze denke ich.. hach all diese Möglichkeiten!!

 

 

Diese Woche ist übrigens meine „ufffffffff so viel zu nähen“ Woche 😀

Für zwei ganz ganz liebe Damen darf ich nämlich fleißig Probenähen – zwei Sachen, die Gegensätzlicher garnicht sein könnten.. aber psssst… darf noch nichts verraten 😉 – und außerdem habe ich mich endlich an mein Projekt fürs Japanese-sew-along gesetzt. Das heißt.. eigentlich sind es mehrere Projekte..
Bin mal gespannt, was dabei rauskommt!

So, und jetzt hoffe ich auf ein wenig Sonnenschein, denn eigentlich wollte ich noch ein paar Fotos machen….